Spiegelreflexkamera für Einsteiger & Anfänger – nur welche?

Was ist eine gute einsteiger Spiegelreflexkamera für Anfänger? Digital oder Analog?

Schon vor langer Zeit spielte ich mal mit dem Gedanken eine neue Kamera zu kaufen. Das lag daran, dass meine Digicam echt sehr für den Mülleimer ist und man sie echt für fast nichts gebrauchen kann. Doch noch immer besitze ich diese schreckliche Kamera und mache ab und zu, noch schrecklichere Bilder damit.

Der Wille eine DSLR-Kamera vor einigen Monaten zu kaufen verschwand, weil ich nicht das nötige Geld dazu hatte. Doch jetzt habe ich einiges angespart und mit meinem Geburtstag noch mehr angesammelt. Eigentlich könnte ich mir jetzt eine leisten, aber bin mir nicht sicher, ob ich dann doch lieber sparen sollte. Was ist, wenn ich nach paar Wochen keine Lust mehr auf die Kamera habe? Solche Gedanken gehen mir mit durch den Kopf. :P

Das größte Problem ist, dass ich mich echt null mit Spiegelreflexkameras auskenne und auch noch wenige Kenntnisse mit den verschiedenen Modellen und besonders Objektive habe. Und einfach irgendeine Kamera kaufen, ist nicht drin.

Ich klaue mir hier mal den Fragebogen von dem DSLR-Forum, damit ihr wisst, auf was ich gerne wert legen würde.

1. Besitzt du bereits eine Kamera (DSLR) oder Objektive?
[x] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke, Typ):

2. Wieviel Geld kannst du für die geplante Fotoausrüstung ausgeben?
[500-900 ] Euro insgesamt, davon
[ ] Euro für Kamera
[ ] Euro für weitere Objektive
[ ] Euro für Zubehör (Stativ, Blitz, Tasche, etc)
[x] keine Ahnung, wie das verteilt werden soll(te)
[vielleicht] kommt auch ein Gebrauchtkauf in Frage

3. Hast du schon mal in einem Fotogeschäft ein paar DSLRs in die Hand genommen?
[x] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke, Typ, falls bekannt):
[ ] Mir hat am besten gefallen (Marke, Typ, falls bekannt):

4. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[x] blutiger Anfänger
[ ] Amateur mit etwas Erfahrung
[ ] ambitionierter, erfahrener Amateur
[ ] freischaffender Fotokünstler
[ ] semiprofessioneller Fotograf (Zweitberuf)
[ ] hauptberuflicher Fotograf

5. Fotografierst du / Willst du fotografieren
[x] als Hobby
[ ] um Geld zu verdienen

6. Was möchtest du vor allem fotografieren (1= eher mehr, 2 = eher selten)?
[ ] 1 [x] 2 -> Architektur
[ ] 1 [x] 2 -> Landschaft
[ ] 1 [x] 2 -> Menschen ( [ ] Portraits, [ ] Gruppen)
[ ] 1 [x] 2 -> Konzerte, Theater
[ ] 1 [x] 2 -> Parties
[x] 1 [ ] 2 -> Pflanzen, Blumen
[x] 1 [ ] 2 -> Tiere ( [ ] Zoo, [ ] Wildlife, [ ]Haustiere, [ ]Tiersport)
[x] 1 [ ] 2 -> Nahaufnahmen, Makros
[x] 1 [ ] 2 -> Nachtaufnahmen
[x] 1 [ ] 2 -> Astrofotografie
[x] 1 [ ] 2 -> Extreme Umweltbedingungen (z.B. Dschungel, Wüste, Unterwasser, Arktis)
[x] 1 [ ] 2 -> Industrie, Technik
[x] 1 [ ] 2 -> Sport und Action (Bevorzugte Sportart: [__________])
[x] 1 [ ] 2 -> Stillleben, Studio
[x] 1 [ ] 2 -> Produktfotos, Werbefotografie
[x] 1 [ ] 2 -> Reportagen (z.B. für Zeitungen, Verein, Familie)

7. Fotografierst du eher drinnen oder draußen?
[ ] eher in Innenräumen
[ ] eher draußen
[x] weiß noch nicht

8. Willst du deine Bilder selbst am Computer bearbeiten?
[x] Ja
[ ] Nein

9. Willst du deine Fotos
[x] elektronisch speichern und zeigen
[ ] hin und wieder für Freunde oder Fotoalben auf Papier ziehen
[x] manchmal auch richtig groß (als Poster) für die Wand haben

10. Videofunktion
wichtig

Ich hab mir bisher die Nikon D90 angeschaut, die mir Thomas empfohlen hat, aber die Preisklasse ist dann schon etwas höher. Ein Kit wäre vielleicht nicht schlecht. Auch habe ich mir die Nikon D3000 angeschaut, die jedoch keine Videofunktion hat. Ich möchte auch eine Digitale und keine analoge Spiegelreflexkamera. ;)

270736953_7be56b728b

Die Nikon D90 bei Amazon

Welche Kamera könnt ihr mir als blutiger Anfänger denn empfehlen? Ich bin auf eure Tipps gespannt! :)

Update

Mittlerweile besitze ich eine Nikon D3000 und bin damit äußerst zufrieden!

Share This Post

About Author: Chriz

Mein Name ist Chris. Ich komme aus dem wunderschönen Bamberg, bin 21 Jahre alt und habe eine Ausbildung als Kaufmann in Marketingkommunikation. Ich blogge schon seit über 5 Jahren. Für mich ist mein Blog ein Hobby, bei dem ich nicht nur Erfahrungen sammeln konnte, sondern auch interessante Kontakte knüpfen durfte! Mehr über mich und den Blog gibt es unter "Blog". Google+

  • http://grenzgedanke.de Lisa

    Also ich habe seit Januar die Nikon D40x, und bin absolut zu frieden. Ich hatte vorher auch keine Erfahrung mit DSLRs , aber man findet sich schnell zu recht und sie ist einfach zu bedienen. Die Qualität stimmt auch :) Nur ne DSLR lohnt sich einfach nur wenn man sich WIRKLICH damit auseinander setzen will und man muss lernen sie zu verstehen . Wenn man nur in den normalen Modis knipsen möchte ,recht eine gute Kompaktkamera, deren qualität meist auch nicht zu unterschätzen ist ;)

    • Chriz

      Das stimmt. Aber ich möchte schon etwas professioneller Fotos machen und mich natürlich damit auseinandersetzen. Eine Kamera für teures Geld ohne nutzen, ist ja bescheuert.

  • Uwe

    Aus eigener Erfahrung: die dreistelligen Canons, und ab 500d oder so müsste auch HD-Video dabei sein (wobei man es nicht oft genug sagen kann: DSLR sind füt Fotos und nicht für Videos.)

    • Chriz

      Videos sind jetzt nicht total wichtig, wär aber schon ganz gut. Würde deswegen die Preisklasse zu hoch, dann muss ich wohl darauf verzichten.

  • Uwe

    Also bis 900 Euren würde ich ja glatt mal sagen: Canon EOS 550D SLR-Digitalkamera (18 Megapixel, LiveView) Kit inkl. EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS Objektiv (bildstabilisiert) bei Amazon.de – Aufsteigen durch Cashback-Aktionen etc kann man immer noch wenn man genug Gefallen und Wissen gesammelt hat. ;)

    • http://weizenspr.eu Mea Culpa

      Die Canon EOS 550D wäre wirklich eine gute Entscheidung – allerdings nicht im Kit. Das Problem ist, dass er Dinge mit völlig unterschiedlichen Entfernungen aufnehmen will – ein begrenztes 18-55mm Objektiv würde ihn da wahrscheinlich nur behindern. Dann soll er lieber den Body einzeln kaufen und den Rest in ein ordentliches 18-135mm Objektiv investieren. Damit sollte er wesentlich mehr Möglichkeiten haben und trotzdem noch keine Probleme mit der Belichtung bekommen.

  • sonic1976

    Ich hab die Canon EOS 400d und bin sehr zufrieden.
    Die 450d soll angeblich den Screensucher haben,
    also dass man nicht durch den Sucher gucken muss,
    sondern den Bildausschnitt mittels Screen sehen kann,
    was ich besser finde. Ich kann Canon nur empfehlen
    und kenne auch andere EOS-Besitzer, die als Anfänger
    so eine Kamera hatten. Nikon soll auch gut sein,
    von Olympus rate ich nach Lesen von Testergebnissen
    ab. Hilfreiche Zeitschrift: Chip Foto Video.

  • http://blog.lagrima.de Mona

    meine Meinung/Tipps nach eigener Erfahrung: DSLR nur kaufen, wenn man auch vorhat in Objektive zu investieren, auf Videofunktion verzichten, in die Läden gehen und sämtliche Kameras anfassen. Ruhig auch Olympus etc. Kann ja sein, dass einem die Menüführung besser gefällt.
    Aber bei den Antworten bei Frage 6…

    Ich habe eine Nikon D60. Und hätte gerne die D90 :D
    Die dreistelligen Canons sind natürlich auch perfekt für Einsteiger. Würde da aber die nicht aktuellste, also die 450 nehmen.

  • Uwe

    350d für den preisbewussten Sparfuchs der auf viele Megapixel und Liveview sowie Videofunktion verzichten kann geht auch voll okay, habe meine noch immer im Einsatz bis die Technik zu Staub zerfällt :D

  • http://michaela-bodensee.blogspot.com Michaela

    Ich kann Dir da auch die Nikon D90 empfehlen. So ein hatte ich auch über ein Jahr, bis ich auf die D300s umgestiegen bin. Mit dem was die D90 leisten kann, bist Du sicherlich lange zufrieden. Letztendlich wichtiger als der Kamerabody sind die Objektive. Da gibt es ja eine riesige Auswahl und je nach dem was Du fotografieren möchte, reicht eventuell das Kit-Objektiv oder Du entscheidest Dich noch für ein paar Spezialobjektive oder auch ein paar Festbrennweiten. Das wirst Du aber sicher mit der Zeit selbst heraus finden, was Dir fehlt und mit welchem Objektiv Du was besser ablichten kannst. Die Objektive kosten übrigens oft mehr als die Kamera. Ach ja und ein Blitz ist auch nicht schlecht :-)

  • http://blog.gilly.ws Gilly

    Ich bin mit der Canon EOS 500d in die DSLR-Welt eingestiegen und habe es nicht bereut.

  • http://www.hombertho.de Thomas

    Da du im Moment noch keine Objektive hast wird es auch erst einmal egal sein ob nun Canon oder Nikon. Nikon ist immer etwas teurer als Canon. Aber jede Marke hat halt so seine Vor und Nachteile. Diese sind aber nich so gravierend, dass man sagen könnte mir der einen Marke kann man bessere Bilder machen, als wie mit der anderen. Ich hatte mich damals für Nikon entschieden, weil sie mir von der Bedienung besser gefallen hat und weil mir die Marke einfach mehr zusagt.
    Ich würde auf jeden Fall mal jede Kamera mal in die Hand nehmen und dann einfach entscheiden mit welcher du besser zurecht kommte. Richtig schlechte DSLRs gibt es ja nicht. Fall aber nicht bei den Megapixeln rein. Mit 12 bist du absolut gut bedient und danach hast du nur das Problem mit höherem rauschen. Ich würde auch nicht so viel Geld in den Body stecken. Das wichtigste sind nämlich die Objektive. Da darf man kein Geld sparen und muss schon mit ein paar 100 Euro rechnen. Das geht bis zu 2000 Euro und mehr. Da du nicht mit einem auskommst wirst du auch mehr brauchen. Dann kommt noch Blitz, Kameratasche, Speicherarte, Batterien, GPS-Tagger, Stativ und so weiter und sofort dazu. Das ist eine nie endende Anzahl an Anschaffungen, die auch ihr Geld kosten.
    Achja nicht zu vergessen, dass du auch noch Software brauchst. Lightroom kostet 250 Euro und wenn du mit Photoshop was machen möchtest, dann nochmal 299, weil du noch Schüler bist. Aber diese Ausgaben werden auch gerne vergessen ;-)
    Auf die Videofunktion würde ich jetzt auch nicht achten. Die Nikon D90 war für mich auch die Einstiegsdroge und hatte mir ja dann die D700 gekauft, die dann noch ein paar Tacken teurer ist.
    Ich kann dir auch mal den Tipp geben, einfach mal auf Flickr die Fotos von den verschiedenen Kameras durchzuschauen.
    Am Ende kommt es auch nicht nur auf die Kamera an. Schöne Bilder machen kann man auch mit einer kleineren Kamera und eine große Kamea muss auch nicht gute Fotos produzieren. Der Fotograf und sein Klnnen ist auch ein wichtiger Faktor.
    vg Thomas ;-)

    • Chriz

      Danke. Sag mal wo hast du so die verschiedenen Kameras getestet? Also angefasst usw. – kannst du mir da in Bamberg was empfehlen?

      • http://www.hombertho.de Thomas

        In Bamberg gibt es da nicht allzu viel Auswahl. Der Fotoladen an der Promenade vielleicht. Ich hatte das eher in Nürnberg gemacht. Gekauft hatte ich sie dann aber online, weil die Offline Preise sehr unverschämt waren und der Händler auch keinen Rabatt geben wollte.

        • Chriz

          Gut dann schau ich mal ein wenig in Bamberg und fahr vll noch nach Nürnberg.

  • http://eliterator.blog.de eliterator

    Wie Thomas richtig sagt, das Geld fängt erst richtig an, bei den Objektiven, dem Blitz und dem ganzen Zubehör..Also ich hatte erst eine Olympus und bin nun zur Canon 40d gewechselt, alles gebraucht über dslr-forum..bin sehr zufrieden und spare jetzt für neue objektive und blitz etc..Aber wie gesagt, teste das Ganze aus und schau dir Beispielfotos an und hinterfrage, was du wirklich fotografieren willst..Ein Teleobjektiv wirst du z.B. nicht brauchen, wenn du Portraits etc. machen willst, für Innenaufnahmen, gerade Pressefotografie, solltest du für ein ordentliches Blitzlicht einiges investieren, für Innenaufnahmen brauchst du außerdem ein Objektiv mit guten Lichtwerten..

  • Caspar

    Moin moin,

    ich bin schon länger mit dem Fieber infiziert :-)

    Da aber solch eine Investition gut überlegt werden sollte habe ich mich vor gut einem Jahr erstmal für eine Bridge Kamera entschieden.
    Ich habe zur Zeit eine Sony DSC-H10
    Nicht gerade das aktuellste Modell aber für den Hobbyfotografen reicht es alle mal.

    Für mich war der große Vorteil daran das ich fest stellen konnte ob ich denn auch wirklich einen Nutzen für eine Kamera habe.
    Die Befürchtung “Nutze ich die in ein paar Monaten noch?” hatte ich nämlich auch ;-)

    Nun weiss ich das ich viel und gerne mit der Kamera unterwegs bin.

    Weiterhin ist der große Vorteil an einer Bridge Kamera, das man sich so mit relativ wenig Einsatz (finanziell gesehen) in die Foto Welt einleben kann.

    Es ist ja nicht nur der Body und das Objektiv das wichtig ist für ein gutes Resultat.
    Das wichtigste ist immer noch, meiner Meinung nach, das man auch weiss wie man das ganze einsetzt.

    Es bringt dir rein gar nichts wenn du eine DSLR für 2000 Euro und ein Objektiv für weitere 2000 Euro mit dir rum schleppst, aber selber hast du gar keine Vorstellung von ISO, Belichtungszeit, Makro, Rauschen und so weiter.

    Ich denke das es sinnvoller ist mit einem Zwischending zwischen DSLR und Digicam (eben einer Bridge Kamera) anzufangen.

    Heute nach gut 1,5 Jahren mit der Sony und vielen Erfahrungen würde ich mir eine Nikon D90 holen.
    Dazu eine schönes 55-200 er Objektiv.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall, welche auch immer es werden sollte, viel Spaß mit deiner Kamera!

    Im übrigen finde ich den Ratschlag mit dem “anfassen” auch nicht unwichtig.
    Gehe einfach mal in ein paar Geschäfte und nehm ein paar Kameras in die Hand.

    So eine DSLR mit ihrem Obejtkiv kann ganz schön groß werden, und das muss man erstmal immer alles dabei haben :-)

  • http://blog.lagrima.de Mona

    Nachtrag:
    Ich habe wie Caspar mit einer Bridge angefangen und das hat mir ebenfalls sehr geholfen. Ich habe dadurch alle Funktionen kennen gelernt und auch gemerkt wie wichtig mir die Tiefenunschärfe ist. Nach einem Jahr habe ich dann die DSLR gekauft und ich nutze beide. Die Anschaffung der Bridge (übrigens eine Canon S5) war also nicht umsonst.

  • http://www.detailverliebt.de Thorsten

    Hi Chriz,

    also ich hab mir vor einem Jahr die Nikon D5000 angeschafft. Ich bin bisher sehr zufrieden. Hatte mir ein Kit gekauft mit dem 17-55 und dem 55-200mm Objektiv. Mittlerweile habe ich auch noch das 35mm 1:1,8G. Ist wirklich eine tolle Kamera, die definitiv günstiger ist als die D90. Vor allem das schwenkbare Display hat seine Vorteile. Für einen Anfänger würde ich dir diese Kamera definitiv empfehlen.

    Gruß,
    Thorsten

  • Chriz

    Danke für alle Kommentare bisher! Ich nehme sie alle zu Herzen, aber kann auf keinen so richtig konkret bisher antworten. Ich schau mir die verschiedenen Modelle einfach mal in nächster Zeit genauer an.

    Weitere Kommentare sind aber dennoch noch erwünscht. :)

    Danke ihr seit die Besten!

  • http://mietze-katze.de FrauZwitscher

    huhu, also das Thema liegt ja schon ne Weile zurück und ich weiss auch nicht, ob Du Dir schon eine DSR zugelegt hast.
    Ich war / bin auch blutiger Anfänger, wollte aber auch nicht nur ständig mit einer normalen Digi-Cam einfach so doof rumknipsen.
    Deswegen entschied ich mich nach langer Recherche für Canon EOS 500D.
    Wie gesagt, ich bin kein Profi, kann deswegen auch nicht viel sagen, aber ich bin mit dieser Kamera sehr zufrieden.

  • http://www.spiegelreflexkamera-shop.com Patrick

    Hallo, ich habe mir vor einiger Zeit eine Lumix DMC-L10 gekauft. Sie eignet sich sehr gut für Einsteiger. Es gibt gute Automatik-Programme, die man später durch den manuellen Modus ablösen kann. Ich bin bestens zufrieden!

  • Pingback: Meine neue Spiegelreflexkamera Nikon D3000 » Spiegelreflexkamera, Nikon D300, erster Eindruck, Erfahrungsbericht » Chriz' Blog

  • http://www.kalliey.de Kalliey

    Falls das noch aktuell ist, ich habe mit der EOS D500 sehr gute “Einsteiger”-Erfahrung gemacht.

    • http://www.kalliey.de Kalliey

      Edit: 500D nix D500. Sorry. :)

  • Pingback: Die ersten Wochen mit der Nikon D3000 » Spiegelreflexkamera, Nikon D300, Erfahrungsbericht » Chriz' Blog

  • Pingback: Jahresrückblick 2010 – Meine Gedanken, Statistiken und die Zukunft » Twitter, Statistiken, Jahresrückblick, Blog » Chriz' Blog